Erfahrungen Vollentsalzer/Mischbettfilter

In den folgenden Sätzen möchte ich gerne von dem Chaos mit den Vollentsalzern berichten.

Vollentsalzer/Mischbettfilter stellen eine Alternative zu Osmoseanlagen dar.
Welches der beiden Arten nun für welchen Nutzer am sinnvollsten ist, hängt von mehreren Faktoren ab und muss jeder individuell für sich prüfen. Hier spielt wohl der Kosten/Nutzen Faktor eine große Rolle. Oder anders ausgedrückt, wie viel Wasser benötige ich regelmäßig....

Aber das soll hier nicht das Thema sein!!!

Ich nutze seit mehreren Jahren einen 10 Liter Mischbettfilter (siehe Foto) und bin sehr zufrieden.
Aber das war nicht immer so...Zu Beginn des Hobbys konnte ich eine günstige Patrone bekommen.
Diese musste jetzt nur noch gegen eine regenerierte Patrone getauscht werden.

Bei dem Händler meines Vertrauens stellte das auch kein Problem dar. Also ab nach Hause und das Wasser lief. Eine selber gebastelte Gardena Lösung funktionierte einwandfrei.(dachte ich!)
Hier habe ich immer versucht auf die Durchflussmenge zu achten. Denn die Patrone wird drucklos mit einem maximalen Durchfluss von 100L/Std betrieben.

So gingen viele Kanister ohne Probleme ins Land.
In dieser Zeit wurden die verbrauchten Patronen immer gegen regenerierte Patronen getauscht.

Aber dann fing der Ärger an... Neue Patrone angeschlossen – Wasser aufgedreht..............
Die ersten Liter hatten wie gewohnt einen Leitwert von 0.
Nach ein paar Minuten hörte ich dann ein Gluckern in der Patrone und konnte Luftblasen aufsteigen sehen. Innerhalb von Sekunden trennte sich der Harz in eine braune und rötliche Schicht, welche durch die Kunststoffpatrone sehr gut zu erkennen waren.

Patrone defekt! Sobald der Harz getrennt ist, funktioniert es nicht mehr!

Nach einem kurzen Telefonat mit dem Händler war der kostenlose Tausch dieser Patrone abgemacht. Aber auch bei der neuen Patrone musste ich leider gleiches Spiel beobachten.
Also wurde wieder telefoniert. Und siehe da...Das angebotene Schlauchsystem sollte zwingend genutzt werden. Denn hier ist eine Reduzierung eingebaut.(siehe Foto)

Nachdem ich herausgefunden habe, welchen Durchmesser das Reduzierstück bei einer 10Liter Patrone haben muss, ging es natürlich direkt in die Garage.
Aus PVC oder Plexiglas kann man dieses Teil sehr einfach selber machen.
Laut Hersteller braucht eine 10Liter Patrone eine Reduzierbohrung von 0,8mm....
Diese kleine Platte wird in das Anschlussstück direkt am Wasserhahn gelegt.

Eingebaut und Wasser marsch....

Nach Rücksprache mit weiteren Händlern, fand ich dann zusätzlich heraus, dass der Hersteller die Patronen seit einiger Zeit nicht mehr komplett befüllt.
Vorher wurde in eine 10Liter Patrone mit ca. 11,5Litern Harz befüllt.
Daher konnte sich durch die enge Passung der Harz bei den ersten Litern nicht entmischen und die Sache funktionierte. Nach längerem Gebrauch fällt das Harz aber etwas zusammen, so dass in der Patrone wieder Platz entstanden ist und eine Entmischung wurde wieder möglich.(ausgehend von zu hohem Wasserdruck!)


Um Kosten zu sparen, wird seit längerer Zeit eine 10Liter Patrone auch nur mit 10Liter Harz befüllt.
D.h. der Flaschenhals ist leer – Platz vorhanden – sofortige Entmischung bei zu hohen Wasserdruck – trotz Reduzierung!!!

So wurde mir empfohlen, das Harz immer neu zu kaufen und selber zu befüllen.
Aber das konnte doch nicht Sinn und Zweck sein. Daher entschied ich mich wieder eine regenerierte Patrone zu holen.
Hier wurde dann (trotz Reduzierung!) der Wasserdruck so gering eingestellt, dass ich für 25Liter reines Wasser mehr als 60 Minuten brauchte.
Und siehe da.......eine 10Liter Patrone brachte plötzlich mindestens 700 Liter Wasser mit einem Leitwert von 0.


Fazit aus der ganzen Aktion, die damals über Monate ging:
Die Patronen funktionieren einwandfrei. Ob nun regeneriert oder neu befüllt....
Den Regenerierten sagt man eine kürzere Haltbarkeit nach. Dafür kosten sie aber auch nur einen Bruchteil im Vergleich zu neuem Harz.

Was Ihr nun daraus macht, bleibt natürlich Euch überlassen.
Vielleicht kann der Ein oder Andere von euch hierdurch ein wenig Lehrgeld sparen.

Ich nutze nun seit längerer Zeit regenerierte Patronen mit Reduzierung im Wasserzulauf.
Und das funktioniert sehr gut und zuverlässig!!!
Wie oben erwähnt achte ich hier darauf, dass der Wasserhahn nicht ganz aufgedreht wird, obwohl in Foren oder anderen Plattformen oft geschrieben wird, dass der Wasserhahn (mit verbauter Reduzierung im Schlauchanschluss) voll aufgedreht werden kann....

Probiert es einfach mal aus und messt jeweils den Leitwert!!!!
So wird vielleicht nicht nur das Portemonnaie geschont.....;-)



Hier noch einige Dinge, die beachtet werden sollten:

-druckloser Betrieb (Patrone kann bersten)
-Schlauchanschlussset nur mit vorgegebener Reduzierung
-Eingang unten / Ausgang oben
-bis das Harz erschöpft ist, muss die Patrone befüllt bleiben
-Wasserdruck beachten!!!
-Ausgangswasser regelmäßig kontrollieren